Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Minister Backhaus: Zu viele Sperren in Flüssen und Bächen

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus spricht in Schwerin. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/archivbild

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/archivbild)

Schwerin (dpa/mv) - Die Wasserläufe in Mecklenburg-Vorpommern werden im Schnitt alle 600 Meter von einem Querbauwerk unterbrochen. Das seien Durchlässe, Stau- und Wehranlagen, Schleusen oder auch Wasserkraftanlagen, erklärte Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Boizenburg an der Elbe (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Sie hemmten die Wanderungen der Fische. "Fließgewässer als wichtige Ökosysteme müssen besser geschützt werden", forderte Backhaus. In Boizenburg könne das Schöpfwerk, das die Stadt bei einem Hochwasser schütze, nicht beseitigt werden. Nun solle eine Fischtreppe gebaut werden. In den vergangenen Jahren wurden dem Minister zufolge fast 700 Maßnahmen zu Verbesserung der Gewässerstruktur in MV umgesetzt oder begonnen.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-672000/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.