Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Nach Brand mit elf Verletzten: Gutachter untersucht Brandort

Ein zerstörtes Fenster ist nach einem Brand zu sehen. Foto: Stefan Sauer/dpa

(Foto: Stefan Sauer/dpa)

Ducherow (dpa/mv) - Die Ursache für einen Brand mit elf Verletzten in einem Mehrfamilienhaus in Ducherow (Vorpommern-Greifswald) wird weiter untersucht. Wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte, nimmt ein Sachverständiger den Brandort - eine große Wohnung im Erdgeschoss - am Montag noch einmal genauer unter die Lupe. Eine erste Untersuchung am Sonntag habe noch kein eindeutiges Ergebnis gebracht. Das Feuer war am frühen Sonntagmorgen in der Wohnung einer zehnköpfigen Familie ausgebrochen. Die gesamte Familie mit acht Kindern, darunter ein Säugling, und eine Schwester der Mutter kam wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung in mehrere Kliniken.

Alle Bewohner des Treppenaufganges, in dem es acht Wohnungen gibt, mussten flüchten. Laut Polizei sind alle acht Wohnungen wegen des starken Rauches unbewohnbar. 

Nach ersten Ermittlungen soll das Feuer in der Küche der Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen sein. Der 50 Jahre alte Vater habe angegeben, dass ein Brandmelder gewarnt hatte und danach ein lauter Knall zu hören war. Ein Nachbar aus dem darüberliegenden Stockwerk wurde per Drehleiter aus seiner Wohnung geholt. Auch drei Hunde aus der Brandwohnung wurden gerettet. Der Brandschaden wird bisher auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

© dpa-infocom, dpa:210809-99-774807/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.