Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Passantin rettet hilflosen Angler auf der Müritz

Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blauchlicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

(Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild)

Röbel (dpa/mv) - Eine aufmerksame Passantin hat einen seit mehr als 24 Stunden vermissten Urlauber auf der Müritz vor Schlimmerem bewahrt. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag mitteilte, war der 55-Jährige am Mittwochmorgen auf einem Campingplatz in Waren an der Müritz zum Angeln aufgebrochen. Da der Mann aus Hessen mit seinem Schlauchboot samt E-Motor nicht zurückkam, meldeten Angehörige ihn als vermisst. Schon am Mittwoch suchte ihn ein Großaufgebot, allerdings erfolglos.

Am Donnerstag entdeckte die Passantin das Boot in einem gesperrten Naturschutzgebiet an der Halbinsel Großer Schwerin bei Röbel. Daraufhin flog ein Hubschrauber dorthin und fand den 55-Jährigen sehr schwach und dehydriert im Boot vor. Er musste im Rettungswagen behandelt und dann in eine Klinik gebracht werden. Die genauen Umstände des Vorfalls seien noch unklar. Der Fundort liegt rund 30 Kilometer Wasserlinie südwestlich vom Campingplatz.

Newsticker