Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Polizei kontrolliert verstärkt Handynutzung am Steuer

Ein Mann schreibt am Steuerrad auf einem Smartphone. Foto: Peter Steffen/dpa/Symbolbild

(Foto: Peter Steffen/dpa/Symbolbild)

Rostock/Neubrandenburg/Schwerin (dpa/mv) - Rad- und Autofahrer in Mecklenburg-Vorpommern müssen ab dem heutigen Mittwoch mit verstärkten Handy-Kontrollen rechnen. Damit will die Polizei auf zunehmende Gefahren durch "Ablenkung im Straßenverkehr" hinweisen. Hintergrund der monatlichen Schwerpunktkontrolle für den gesamten Juli ist nach Angaben einer Sprecherin, dass immer wieder Autos oder andere Verkehrsteilnehmer aus scheinbar unerklärlichen Gründen von der Fahrbahn abkommen und dann in schwere Unfälle verwickelt werden, wobei sich später herausstellt, dass ein Smartphone die Fahrer abgelenkt hatte.

2019 waren landesweit knapp 12 500 Frauen und Männer mit einem Mobiltelefon am Steuer eines Wagens oder am Lenker eines Rades erwischt worden. Ertappte Autofahrer müssen mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt in der Verkehrssünderdatei rechnen, Radfahrer zahlen 55 Euro.

Newsticker