Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Rund 5000 Kita-Kinder in Notbetreuung

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Schwerin (dpa/mv) - Seit der Schließung der Kitas vor zweieinhalb Wochen wegen der Corona-Krise sind rund 5000 Mädchen und Jungen in Mecklenburg-Vorpommern in der Notbetreuung. Das seien 4,5 Prozent der normalerweise in den Krippen, Kindergärten, Horten und bei Tagesmüttern betreuten gut 112 500 Mädchen und Jungen, teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit.

Seit vergangener Woche haben mehr Eltern als zuvor Anspruch auf Notbetreuung ihrer Kinder. Seither können auch Kinder betreut werden, von denen nur ein Elternteil in Gesundheits- und Pflegeberufen arbeitet, wie es hieß. "Diese Modifizierung ist mit Blick auf zu erwartende Belastungen für das Gesundheitssystem getroffen worden, um Gesundheits- und Pflegefachkräfte im Land aktivieren zu können", erläuterte ein Ministeriumssprecher. Zuvor mussten beide Eltern in dem Bereich tätig und unabkömmlich sein.

Schon bisher sei es außerdem möglich gewesen, für Berufsgruppen in sogenannten systemrelevanten Bereichen sowie in Härtefällen eine Notfallbetreuung anzubieten. Dabei sei aber restriktiv zu verfahren.

Newsticker