Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Trotz Corona-Lage: Kreis genehmigt Müritzschwimmen in Waren

Heiko Kärger CDU), Landrat Mecklenburgische Seenplatte. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild)

Waren (dpa/mv) - Ungeachtet der Corona-Einschränkungen darf das Müritzschwimmen - eine der Traditionsveranstaltungen an der Mecklenburgischen Seenplatte - im August stattfinden. Das erklärte am Montag Heiko Kärger (CDU) als Landrat des Kreises in Neubrandenburg. Das Gesundheitsamt habe das den Auflagen angepasste Konzept für das 51. Schwimmen in Waren an der Müritz am 1. August genehmigt. "Viele Sportler haben sich lange darauf vorbereitet", sagte Kärger. Die Veranstaltung bringe auch wieder mehr Abwechslung in der Sommersaison an die Seenplatte.

Bei dem Wettstreit durchschwimmen die Teilnehmer die Binnenmüritz. Die Schnellsten brauchen für die 1950 Meter in der Regel knapp 25 Minuten, Neoprenanzüge sind nicht gestattet. In den Vorjahren war die Starterzahl auf bis zu 800 Schwimmerinnen und Schwimmer geklettert. Wegen der Corona-Pandemie sind nun maximal 500 Teilnehmer zugelassen. Sie müssten auch einige Auflagen akzeptieren, wie Masken beim Anmelden, hieß es.

Die Müritz gilt mit 117 Quadratkilometern Wasserfläche als der größte See, der komplett in Deutschland liegt. Der Müritzlauf über fast 90 Kilometer um den See war wegen Corona noch abgesagt worden.

Newsticker