Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern U18-Wahl: SPD holt meiste Stimmen unter Jugendlichen

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Schwerin (dpa/mv) - Bei den U18-Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern hat den vorläufigen Endergebnissen für die bevorstehende Landtagswahl zufolge die SPD mit 20,5 Prozent die meisten Stimmen geholt. Dahinter reihten sich mit rund 13 Prozent die CDU, 12,5 Prozent die AfD, 12 Prozent die Grünen, 11 Prozent die FDP, 9 Prozent die Linke und mit 7 Prozent die Tierschutzpartei, teilte der Landesjugendring am Montag mit. 15 Prozent der unter 18-Jährigen hätten sich zudem für eine der sonstigen Parteien entschieden.

Doch trotz ihrer Spitzenposition kamen die Sozialdemokraten bei der Jugendwahl deutlich schlechter weg, als es laut der jüngsten Umfrage zur regulären Landtagswahl am 26. September der Fall wäre. Laut der Umfrage des Forschungsinstituts Infratest dimap würde die SPD 40 Prozent, die CDU 15 Prozent, die AfD 15 Prozent, die Linke 10 Prozent, die Grünen 6 Prozent und die FDP 5 Prozent der Stimmen erhalten.

An der U18-Wahl können alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren teilnehmen, der Wahltag ist stets neun Tage vor dem Wahltag der regulären Landes- oder Bundestagswahl. Bei den diesjährigen U18-Wahlen wurden laut dem Landesjugendring 2857 Stimmen im Nordosten abgegeben, darunter 1385 Stimmen für die Landtagswahl und 1472 Stimmen für die Bundestagswahl.

Bei der Bundestagswahl hätten die mecklenburgischen Jugendlichen den vorläufigen Endergebnissen zufolge zu fast 17,7 Prozent die Grünen, zu rund 16,6 Prozent die SPD, zu 13 Prozent die CDU, zu 11 Prozent die FDP, zu 10,6 Prozent die Tierschutzpartei, zu 9,4 Prozent die AfD und zu 9 Prozent die Linke gewählt. Rund 12,6 Prozent machten ihr Kreuz bei einer anderen Partei.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-290139/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.