Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Über 400 000 Menschen können Grippeschutzimpfung erhalten

Harry Glawe (CDU), der Wirtschafts- Tourismus- und Gesundheitsminister von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild)

Schwerin (dpa/mv) - In der anstehenden Grippesaison können mehr als 400 000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern eine Grippeschutzimpfung bekommen. Die Impfdosen seien im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Drittel erhöht worden, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Montag in Schwerin. Eine Impfung werde in diesem Jahr besonders empfohlen. Dies könne das Gesundheitssystem bei einem möglichen Anstieg von Corona-Infektionen entlasten.

Die Landesregierung verständigte sich am Montag bei Beratungen mit Kommunen und Gewerkschaften auf einen Zehn-Punkte-Plan, wie die Corona-Pandemie im Herbst und Winter gering gehalten werden soll. Einer dieser Punkte ist die Grippeschutzimpfung. Demnach sollen sich etwa alle Menschen ab 60 Jahren, alle Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen impfen lassen.

In den Jahren 2018 und 2019 haben laut Gesundheitsministerium jeweils gut ein Viertel der rund 1,47 Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Mecklenburg-Vorpommern die Grippeschutzimpfung in Anspruch genommen.

Newsticker