Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Vogelgrippe: Geflügelschau wird zum Super-Spreader-Event

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Nach einem Vogelgrippe-Ausnahme-Jahr in Europa blickten Experten zuletzt sorgenvoll auf den Winter. Nun sind im Nordosten mehrere Fälle nachgewiesen worden - im Zusammenhang mit einer Veranstaltung.

Greifswald (dpa/mv) - Eine Zusammenkunft von Rassegeflügelzüchtern hat sich mittlerweile als Verteiler für das Vogelgrippe-Virus im Nordosten entpuppt. Man könne mit Blick auf die Landesverbandsschau der Rassegeflügelzüchter durchaus von einem Super-Spreader-Event sprechen, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems.

Zu einer derartigen Verbreitung wie aktuell sei es in Folge einer Geflügelschau im Nordosten noch nicht gekommen. Im Zusammenhang mit der Schau am vorletzten Wochenende in Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) habe man bislang 27 positive Befunde gezählt. Die Zahl müsse aber nicht für 27 Haltungen stehen, da Dopplungen enthalten sein könnten.

Das Schweriner Landwirtschaftsministerium sprach zuletzt noch von 18 betroffenen Kleinsthaltungen und 7 Verdachtsfällen. Es seien mehr als 1000 Tiere getötet worden. Das Tierseucheninformationssystem (TSIS) führte am Dienstagnachmittag bereits mehr als 20 Fälle verteilt auf alle Landkreise außer Vorpommern-Rügen und den Städten Rostock und Schwerin auf.

Das Landwirtschaftsministerium sieht die Gefahr eines Eintrags in Nutztierbestände. "Dies wäre für die Halter möglicherweise eine existenzbedrohende Situation", teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

Das FLI hatte Anfang November seine Risikoeinschätzung für die Ausbreitung der Vogelgrippe angepasst. Es schätzt das Risiko für Fälle insgesamt hoch ein. "Dass es tatsächlich hoch ist, zeigen die aktuellen Fälle leider sehr eindrücklich", sagte die Sprecherin.

Im Gegensatz zu vorherigen Jahren hatte es in diesem Jahr auch eine starke Vogelgrippe-Sommerwelle in Europa gegeben. Gerade Seevögel an den Küsten waren zeitweise betroffen. In den Vorjahren hatte sich das Virus hierzulande im Zusammenhang mit dem Vogelzug vor allem während der kalten Monate verbreitet. Experten sprachen mit Blick auf den jüngsten Seuchenzug gar von der bislang schwersten Vogelgrippe-Epidemie Europas und blickten mit Sorge auf diesen Winter.

Angesichts der jüngsten Verbreitung im Nordosten hatte sich Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) bereits Ende vergangener Woche besorgt gezeigt. Er appellierte an alle 241 Teilnehmer der Ausstellung, Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Kein Tier dürfe die Bestände verlassen, keines solle hinzugekauft werden. Bei Auffälligkeiten sollten die Halter sofort das Veterinäramt einschalten. Landkreise im Nordosten haben zudem Halter aufgefordert, den Kontakt ihrer Tiere mit Wildvögeln zu verhindern.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen