Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Warnstreik für Tariflohn bei größter MV-Brauerei in Dargun

dpa_Regio_Dummy_MecklenburgVorpommern.png

Dargun (dpa/mv) - Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) hat die Geschäftsführung der Darguner Brauerei (Mecklenburgische Seenplatte) aufgefordert, ihren rund 300 Mitarbeitern Tariflöhne zu zahlen. Wie der für MV zuständige Gewerkschaftssprecher Jörg Dahms sagte, beteiligten sich etwa 80 Beschäftigte deshalb am Mittwoch an einem zweistündigen Warnstreik vor dem Werkstor. "Das soll ein Warnschuss sein, damit alle größeren Brauereien Tariflöhne zahlen", sagte Dahms.

Die Darguner Brauerei ist die größte Brauerei in Mecklenburg-Vorpommern, gemessen an der Getränkeproduktionsmenge und der Zahl der Beschäftigten. Sie wurde 1991 von Dänen und Deutschen gegründet und liefert nach eigenen Angaben in weltweit 80 Länder. Die Firma ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der dänischen Harboes Bryggeri A/S (Skælskør). Laut NGG verweigert die Geschäftsführung, die in Dänemark sitzt, bisher die Aufnahme solcher Tarifgespräche für Dargun. Nach Angaben der Gewerkschaft werden hier im Vergleich mit den anderen großen Brauereien die niedrigsten Löhne gezahlt.

So gehören die Brauereien Lübz und Rostock dem Tarifvertrag an, Stralsund ebenfalls noch nicht, wie Dahms sagte. Landesweit arbeiten rund 900 Beschäftigte in Brauereien. Die Produktion in Dargun sei durch den Warnstreik nicht beeinträchtigt, hieß es aus dem Unternehmen.

Newsticker