Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Ärzte demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen

Jutta Ulrich, Personalratschefin der MHH, spricht während einer Kundgebung vor der Staatskanzlei. Foto: Ole Spata/dpa

(Foto: Ole Spata/dpa)

Hannover (dpa/lni) - Beschäftigte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben am Donnerstag an der niedersächsischen Staatskanzlei für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Auf Handzetteln standen dabei die Forderungen nach einem Ausgleich für Überstunden innerhalb von drei Monaten, eine auskömmliche Finanzierung der Universitätsmedizin oder auch die Anpassung der Mittel an den realen Bedarf. Mediziner und Pflegekräfte wollten damit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) an einen Forderungskatalog erinnern, der ihm bei einem Besuch der MHH zu Beginn der ersten Corona-Welle überreicht wurde. Nach Polizeiangaben beteiligten sich zeitweise bis zu 150 Menschen.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hatte zu der Kundgebung aufgerufen. "Zu den Zielen zählten, eine gute Patientenversorgung sicherzustellen, bessere Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte zu schaffen, dem Pflegefachkräftemangel entgegenzuwirken sowie die ungenügende Finanzierung der Hochschulmedizin zu beenden", hieß es.

Bislang warte man auf eine konkrete Antwort auf diese Punkte, so der Marburger Bund. "Parallel hatte das Präsidium der MHH vom Ministerium auch Verbesserungen für die Beschäftigen eingefordert, diese wurden abgelehnt." Gemeinsame Ansätze seien aufgrund der Belastung in der Pandemie-Bekämpfung offenbar wieder in den Hintergrund geraten.

Newsticker