Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Auffahrunfälle auf Autobahn 7: Insgesamt vier Verletzte

Die Leuchtschrift

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild)

Laatzen/Hildesheim (dpa/lni) - Bei Auffahrunfällen an Stauenden auf der Autobahn 7 nahe Hannover sind mehrere Menschen verletzt worden. Kurz vor einer Baustelle zwischen dem Dreieck Hannover-Süd und der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt sei ein Transporter auf einen anderen Lastwagen aufgefahren, sagte ein Polizeisprecher aus Hildesheim am Montag. Sicherheitshalber sei ein Rettungshubschrauber angefordert worden, nach derzeitigem Stand seien die beiden Fahrer aber nur leicht verletzt. Der Unfall zog einen weiteren Auffahrunfall am Stauende zwischen Anderten und der Raststätte Wülferode nach sich, es wurden ebenfalls zwei Menschen verletzt.

Nach Angaben einer Sprecherin der Polizei Hannover krachte ein Kleintransporter auf einen am Stauende wartenden Lastwagen, eine Person wurde eingeklemmt und befreit, zwei Menschen kamen per Rettungswagen ins Krankenhaus. Unklar waren zunächst sowohl die Identität der beiden Opfer als auch die Schwere ihrer Verletzungen. Nach dem Rettungseinsatz wurde eine Fahrspur in Richtung Süden freigegeben.

Am ersten Unfallort kurz vor der Baustelle zwischen Hannover-Süd und Hildesheim-Drispenstedt wurde die Autobahn in Richtung Süden dagegen komplett gesperrt, wie der Sprecher sagte. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Laatzen abgeleitet. Die Bergung und die Unfallaufnahme dürften sich den Angaben zufolge noch über Stunden hinziehen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen