Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Bremens Regierungschef setzt auf Impfen und Testen

Andreas Bovenschulte, der Bürgermeister von Bremen. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

(Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild)

Bremen (dpa/lni) - Impfen und Testen sind aus Sicht des Bremer Regierungschefs Andreas Bovenschulte (SPD) die beiden wichtigsten Mittel im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Beides ermögliche vorsichtige Lockerungsschritte. Zudem sei das Land mit den Anbietern zweier Apps im Gespräch, welche die Kontaktnachverfolgung im Falle einer Infektion deutlich erleichtern sollen. Dazu gehört die App "Luca", die möglicherweise bundesweit eingesetzt werden soll, und die App "Gast Bremen", welche im Auftrag der Bremer Gastro-Gemeinschaft entwickelt wurde.

Beim Impfen komme das Land Bremen gut voran, sagte Bovenschulte. "Unser Bundesland liegt nicht nur im Vergleich aller Länder seit Tagen an der Spitze, hat also im Verhältnis zur Einwohnerzahl insgesamt die meisten Impfungen vorgenommen." Anders als bei anderen Bundesländern funktioniere auch die Organisation weitgehend reibungslos. Die Zusammenarbeit von Staat, Hilfsorganisationen und Wirtschaft bei der Organisation der Impfkampagne klappe hervorragend. In rund zwei Wochen sollen weitere Hallen des Bremer Messezentrums zum Impfzentrum umgebaut werden. "Alleine in der Stadt Bremen könnten wir dann bis zu 17 000 Dosen täglich verimpfen", sagte Bovenschulte.

Der Einsatz von Schnelltests kann dem Bürgermeister zufolge Räume schaffen, in denen sich Menschen wieder sicherer bewegen können. Für den Präsenzunterricht in Schulen habe die Bremer Bildungssenatorin 1,3 Millionen Schnelltests gekauft. Der Senat will zudem allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit für regelmäßige Schnelltests geben - möglichst ab kommendem Mittwoch.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-726571/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.