Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Fassbier-Anstich im Livestream als Ersatz für Schützenfest

Hannovers OB Belit Onay (l, B90/Grüne) sticht mit Braumeister Philipp Aulich symbolisch ein Fass an. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Hannover (dpa/lni) - Das weltgrößte Schützenfest fällt diesmal in Hannover aus - aber einen kleinen Ersatz gab es am Freitag: Einen Fassbier-Anstich vor dem Neuen Rathaus. Für den Veranstaltungsort Hannover sei es ein "schwerer Schlag", dass auch das weltgrößte Schützenfest der Corona-Pandemie zum Opfer falle, sagte Oberbürgermeister Belit Onay. Jedes Jahr besuchten knapp 900 000 Gäste das beliebte Volksfest. Am Freitag hätte die 491. Ausgabe begonnen. Die Einschränkungen seien aber richtig und wichtig zur Eindämmung der Pandemie, betonte der Grünen-Politiker. Er freue sich schon auf das Schützenfest 2021.

"Ich bin heute glücklich und traurig zugleich", sagte Hannovers Schützenpräsident Paul-Eric Stolle. "Es tut uns allen weh, dass das Schützenfest 2020 ausfallen musste. Aber ich bin sehr froh, dass wir in diesem Jahr nicht komplett auf das Schützenfest-Gefühl verzichten müssen."

Neben dem im Livestream übertragenen Fassbier-Anstich mit wenigen Gästen wird auch ein Höhepunkt des Festes - nämlich der Schützenausmarsch - ins Internet verlegt. Alle Fans des Volksfestes sind dazu aufgerufen, ein Video zu drehen und darin von links nach rechts durchs Bild zu laufen. Dieses soll auf Instagram gepostet und mit @schuetzenfest_hannover verlinkt werden, hieß es. Auf diese Weise könne jeder beim virtuellen Schützenausmarsch an diesem Sonntag dabei sein.

Newsticker