Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Großbrand in Schule: Vier Feuerwehrleute leicht verletzt

Feuerwehrleute löschen den Brand einer Schule. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Rauchende Trümmer, ein Teil der Schule im kleinen Embsen ist eingestürzt. Eine Zeitungsbotin hat das Feuer in der Nacht entdeckt, Brandstiftung als Ursache ist nicht ausgeschlossen. Der Brand hat Folgen.

Embsen (dpa/lni) - Bei einem Großbrand in einer Schule in Embsen bei Lüneburg sind am Dienstag mehrere Feuerwehrleute leicht verletzt worden. Einer von ihnen erlitt einen Schwächeanfall, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine Zeitungsausträgerin hatte den Brand gegen 2.00 Uhr in der Nacht gemeldet. Auch Stunden später dauerten die Löscharbeiten an, zeitweise waren über 200 Einsatzkräfte vor Ort. Nach Angaben des Landkreises wurden vier Feuerwehrleute leicht verletzt.

"Als die ersten Kräfte eintrafen, waren bereits offene Flammen zu sehen", sagte Feuerwehrsprecher Yannick Lüdemann. Das Feuer war laut Polizei in einer Zwischendecke der Integrierten Gesamtschule ausgebrochen und hatte sich dann schnell ausgebreitet. Es war nach ersten Erkenntnissen der Behörden in einem Trakt zwischen dem Hauptgebäude und der Sporthalle entstanden. Dieser Bereich und ein Teil der Turnhalle stürzten später ein.

"Wir haben das Feuer im Moment unter Kontrolle", sagte am Mittag Feuerwehrsprecher Lüdemann. "Wir versuchen, weitere Brandnester unter Kontrolle zu bekommen und ein weiteres Ausbreiten zu verhindern." Bei der Suche nach Brandnestern war auch ein Bagger im Einsatz. "Er hat ein Nebengebäude eingerissen, damit wir das Feuer besser bekämpfen können", erklärte Lüdemann. Der eigentliche Schultrakt sei nicht betroffen, nur ein Zwischentrakt und die kleine Turnhalle. Eine weitere Turnhalle sei bis auf einen Wasserschaden zunächst nicht durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Polizei ging in einer ersten Einschätzung von einem Schaden von mehreren Hunderttausend Euro aus: "Der Schaden wird gewaltig sein, zur genauen Höhe können wir noch nichts sagen." Wegen dicker Rauchschwaden waren die Anwohner auch in benachbarten Ortschaften gebeten worden, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Ob das Feuer gelegt wurde oder durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde, sei noch nicht geklärt, sagte der Polizeisprecher. "Es wird noch eine Weile dauern, bis das Gebäude durch Brandermittler betreten werden kann", sagte er.

"Der Schaden dürfte in Millionenhöhe liegen", schätzte Stefan Koch, ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Embsen. "Wir danken den Feuerwehrleuten und der Bevölkerung, die Essen und Getränke im Feuerwehrhaus abgegeben hat", sagte er. "Alles Weitere muss sich zeigen. Noch am Abend soll es eine erste Bestandsaufnahme vor Ort geben."

Nach Angaben des Landkreises Lüneburg brannten die Umkleideräume und die alte Sporthalle komplett ab. In der neuen Halle sei durch die Löscharbeiten erheblicher Wasserschaden entstanden. Die IGS Embsen hat den Angaben zufolge rund 800 Schüler. Der Schulbetrieb wurde am Dienstag bis zum 15. Juli abgesagt, dann beginnen in Niedersachsen die Ferien.

Newsticker