Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Grundsteuer in Niedersachsen über Bundesniveau

Ein Abgabenbescheid für die Entrichtung der Grundsteuer liegt auf einem Schreibtisch.

(Foto: Jens Büttner/dpa-zentralbild/dpa)

Bremen (dpa/lni) - Die Menschen in Niedersachsen haben 2021 im Schnitt mehr Grundsteuer gezahlt als im bundesweiten Durchschnitt fällig war. Bremen war auf Länderebene Spitzenreiter. Das ergab eine Analyse der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, die am Freitag in Stuttgart veröffentlicht wurde.

In Niedersachsen betrug die Pro-Kopf-Belastung danach im Schnitt 183 Euro im Jahr, im Bundesland Bremen waren es 310 Euro. Im Bundesschnitt zahlten Eigentümer jährlich 175 Euro.

Über die Höhe der Grundsteuer entscheiden die Kommunen mit dem sogenannten Hebesatz. Je höher der Hebesatz ist, desto teurer wird es für den Steuerzahler. Streng genommen wird die Steuer nur den Eigentümern eines Grundstücks in Rechnung gestellt. Die Forderungen können aber über die Nebenkosten an Mieter oder Pächter weitergegeben werden.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen