Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Hongkonger Aktivist Wong fordert Unterstützung vom Westen

Ray Wong, ehemals Aktivist in Hongkong und seit 2018 als politischer Flüchtling in Deutschland anerkannt. Foto: Swen Pförtner/Archivbild

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Göttingen (dpa/lni) - Deutschland und der Westen sollten die Demokratiebewegung in Hongkong nach Auffassung des Aktivisten Ray Wong stärker unterstützen. Es gehe darum, China deutlich den Willen zum Schutz universeller Werte und Menschenrechte zu zeigen, sagte der als politischer Flüchtling in Göttingen lebende 25-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Meiner Meinung nach hat China keine Sorge, Leute in Hongkong, Taiwan und Tibet oder Uiguren zu unterdrücken, weil es keine Konsequenzen dafür bekommt", erklärte Wong. Der Aktivist beginnt zum Wintersemester ein Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in der südniedersächsischen Universitätsstadt. Vor einer Woche waren in der ehemaligen britischen Kolonie, die seit 1997 wieder zu China gehört, deutlich mehr als eine Million Menschen für Demokratie und Freiheit auf die Straße gegangen.

Newsticker