Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen "Klimakrise macht keine Pause": Proteste trotz Corona

Demonstranten bei einer vergangenen

(Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild)

Statt Tausender Menschen waren bei der Demonstration von Fridays for Future in Hannover nur 50 Personen zugelassen. Die Bewegung fürchtet in der Corona-Krise um ihre Schlagkraft - und versucht es nun mit neuen Formaten.

Hannover (dpa/lni) - Ein paar wenige vermummte Demonstranten, die Demo-Schilder liegen am Boden, am Rande dreht jemand einen Redebeitrag für einen Livestream: Inmitten der Corona-Krise hat die Klimabewegung Fridays for Future am Freitag auch in Hannover ihre Protestaktionen fortgesetzt.

Normalerweise mobilisiert die Bewegung in der Landeshauptstadt Tausende Menschen. Am Freitag waren lediglich 50 Personen für eine Protestaktion vor dem Neuen Rathaus angemeldet, wie Sprecherin Lou Töllner berichtete. Einen Livestream auf Youtube verfolgten rund 100 Menschen.

Bei der Aktion vor dem Rathaus gab es auch einige Auflagen: Die Aktivistinnen und Aktivisten mussten Mundschutz tragen und die Abstandsregeln einhalten. Aus einer Anlage ertönte laute Musik, einige Aktivisten tanzten in der Sonne, jedoch stets mit Abstand. "Das ist sehr rücksichtsvoll alles", sagte Töllner. Um den Protest vor dem Rathaus sichtbar zu machen, wurde auch ein kurzes Video für den Online-Stream der hannoverschen Fridays for Future Gruppe gedreht.

Hin und wieder kamen Menschen vorbei, legten Protestschilder mit Aufschriften wie "Wir bleiben zuhause, die Klimakrise macht keine Pause" oder "Treat every Crisis" ab und entfernten sich dann rasch wieder. "Ich sehe diese Trockenheit, diesen April", sagte eine ältere Frau. Deswegen sei es ihr trotz Corona wichtig gewesen, ein Zeichen für das Klima zu setzen und ein Schild vorbeizubringen.

Töllner sagte, dass die Corona-Krise die Schlagkraft ihrer Bewegung auf der Straße verringert habe. Doch gebe es auch Hoffnung: "Zu sehen, dass die Politik, wenn sie möchte, Berge versetzen kann, macht Mut", sagte sie. Außerdem werde nun endlich auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehört.

Newsticker