Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Memorandum zur Zukunft der Außen- und Unterweser

Ein Baggerschiff ist vor Bremerhaven zur Vertiefung der Außenweser unterwegs. Foto: Ingo Wagner/dpa/Archivbild

(Foto: Ingo Wagner/dpa/Archivbild)

Bremerhaven (dpa/lni) - Die Städte Bremerhaven und Brake stellen Dienstag gemeinsam mit Wirtschaftsvertretern ein Memorandum vor, das ein zügiges Ausbaggern der Fahrrinne von Außenweser und Unterweser zum Inhalt hat. Die Anpassung in diesen Bereichen sichere die Entwicklung der Häfen in der Region und wirke sich positiv auf die gesamte Wirtschaftskraft aus, hieß es zur Begründung. Umweltverbände warnen indes vor "ökologisch katastrophalen Folgen" einer Weservertiefung.

Nach Angaben des Wirtschaftsverbandes Weser ist eine Anpassung der maximal möglichen Schiffstiefgänge auf der Außenweser von 12,80 Meter auf 13,50 Meter und auf der Unterweser von Bremerhaven bis Brake um etwa 90 Zentimeter auf 12,80 Meter (tideabhängig) notwendig. Nur so könne gewährleistet werden, dass die Häfen an der Weser in Bremen und Niedersachsen auch künftig die immer größer werdenden Schiffe abfertigen könnten. Durch eine Gerichtsentscheidung von Anfang des Jahres wird das Verfahren für das Projekt neu gestartet.

© dpa-infocom, dpa:210705-99-268843/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.