Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Messehallen: Bremen baut Erstunterkünfte für Flüchtlinge aus

dpa_Regio_Dummy_NiedersachsenBremen.png

Bremen (dpa/lni) - Bremen erweitert seine Flüchtlingsunterkünfte auf dem Messegelände. Wie das Sozialressort am Freitag mitteilte, soll in Halle 7 zusätzlich eine Erstunterkunft für Geflüchtete eingerichtet werden, die von Samstag an genutzt werden kann. Außerdem werde die Anzahl der Betten in Halle 6 ausgebaut. Den Angaben nach stehen somit über 1200 Schlafplätze zur Verfügung.

Die Messehallen werden in Kabinen unterteilt, die Platz für acht bis zwölf Menschen in Doppelstockbetten bieten. Ehrenamtliche bauten die Kabinen in den vergangenen Tagen auf. Die Hallen sind mit Duschcontainern ausgestattet. Gut 700 Menschen finden gleichzeitig in den Essensbereichen Platz. Bis Anfang des Jahres 2021 wurden die Messehallen 6 und 7 als Impfzentren genutzt.

Die Lage in Flüchtlingsunterkünften in Bremen sei bereits vor dem Kriegsausbruch in der Ukraine angespannt gewesen, sagte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne). "Bremen kann den Menschen im Moment nichts Anderes bieten als Notunterkünfte." Sie hoffe auf eine gleichmäßigere Verteilung der Geflüchteten auf die einzelnen Bundesländer.

Aktuell leben 700 Flüchtlinge aus der Ukraine in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes, wie das Sozialressort mitteilte. Mindestens 400 Menschen seien zusätzlich in privaten Unterkünften untergekommen. Rund 40 Prozent der Ankommenden sind den Angaben nach minderjährig. Darunter seien bis Donnerstagabend 90 Kinder unter fünf Jahren gewesen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen