Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Prostituierten-Morde: Polizei verfolgt neue Hinweise

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Bremerhaven/Cuxhaven (dpa/lni) - Mehr als 25 Jahre nach den Morden an zwei Prostituierten aus Bremerhaven gehen die Ermittler neuen Spuren nach. Die zwei Fälle waren am Mittwoch auch Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Seitdem seien zahlreiche Hinweise eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Cuxhaven. "Die Resonanz auf die Sendung war sehr gut, es gibt eine tolle Beteiligung in den sozialen Medien", sagte Anke Rieken von der Polizeiinspektion Cuxhaven. Einige Hinweise seien interessant, ob eine heiße Spur darunter sei, müssten die weiteren Ermittlungen zeigen.

Bei den ungelösten Fällen geht es um eine 22-Jährige, die ein mutmaßlicher Freier am 24. September 1992 am Bremerhavener Straßenstrich in einen dunkelblauen Kleinwagen gelockt hatte. Die Frau wurde zwei Tage später erdrosselt in der Nähe der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd/Nesse an der A 27 gefunden. Sieben Monate später, am 9. Mai 1993, wurde eine 26-Jährige, die ebenfalls auf dem Straßenstrich als Prostituierte arbeitete, erdrosselt in einem Waldstück an der B 215 in der Nähe der A 27 an der Ausfahrt Verden Nord gefunden.

Pressemitteilung vom Dienstag

Newsticker