Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Region Hannover legt bei Corona-Werten deutlich zu

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin hält Coronavirus-Testproben in der Hand. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild

(Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild)

Hannover (dpa/lni) - Die Entwicklung der Corona-Infektionen in Niedersachsen ist nach wie vor sehr dynamisch. Die Zahl der laborbestätigten Neuinfektionen nahm am Donnerstag (Stand: 9.00 Uhr) um 754 auf 27 780 Fälle zu, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Inzwischen nähert sich auch die Region Hannover mit 45,2 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen dem kritischen Wert von 50. Gesunken ist hingegen der Inzidenzwert in Delmenhorst: Dort waren es am Donnerstag nur noch 157,3 Fälle - am Tag zuvor waren es noch 201,1 Fälle pro 100 000 Einwohner.

Die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten am Donnerstag acht Landkreise und zwei Städte: Stadt Delmenhorst, Stadt Osnabrück, Cloppenburg, Vechta, Emsland, Grafschaft Bentheim, Verden, Northeim und die Landkreise Oldenburg und Osnabrück.

Geplant ist seitens des Landes eine neue Corona-Verordnung. So soll es eine Sperrstunde zwischen 23.00 und 6.00 Uhr geben, wenn eine Kommune über dem kritischen Wert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche liegt. Steigt der kritische Wert auf 50 Neuinfektionen dürfen Gastronomiebetriebe zudem keine alkoholischen Getränke mehr außer Haus verkaufen. Ab dem kritischen Wert von 35 müssen zudem auch unter freiem Himmel Masken getragen werden, wenn Menschen auf engem Raum nicht nur vorübergehend zusammenkommen.

Newsticker