Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Ringelschwanzprämie für Schweinehalter auch 2021

Der Ringelschwanz eines Schweines auf einem Bauernhof. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild

(Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild)

Hannover (dpa/lni) - Die sogenannte Ringelschwanzprämie für Schweinehalter in Niedersachsen wird auch im kommenden Jahr fortgeführt. Mit der Prämie werden die Halter belohnt, wenn sie auf das Kürzen der Schweineschwänze verzichten. Pro Schwein gibt es dafür 16,50 Euro und pro Ferkel 5 Euro. Für Sauen, die nicht im Kastenstand - einer engen Bucht im Stall - gehalten werden, gibt es zudem 150 Euro pro Tier und Jahr. Nach Angaben des Agrarministeriums in Hannover wurden 354 Anträge für die kommende Förderperiode von Dezember 2020 bis November 2021 bewilligt, sieben weniger als im Vorjahr.

Das Programm stößt bei den Schweinehaltern auf rege Nachfrage: Gab es in der Förderperiode 2015/16 noch knapp eine Million Euro für rund 60 000 Schweine, waren es drei Jahre später bereits mehr als vier Millionen Euro für etwa 170 000 Mastschweine, 190 000 Ferkel und 4000 Sauen. Für die nun endende Periode rechnet das Landwirtschaftsministerium sogar mit 8,6 Millionen Euro, und für die kommende mit rund acht Millionen Euro.

Das routinemäßige Kürzen von Schweineschwänzen ist in der EU seit Jahren verboten. Um Verletzungen durch Schwanzbeißen in den Tiergruppen zu vermeiden, wird die Praxis aber von den Behörden toleriert. Nach Ansicht von Tierschützern ist die Gefahr, dass sich Schweine gegenseitig ihre Schwänze anfressen, erst durch die industrielle Tierhaltung entstanden. Der Grund sei, dass die Schweine auf engstem Raum lebten und keine geeignete Beschäftigung hätten.

Newsticker