Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Rund 10 000 Puten wegen Geflügelpest getötet

Auf einem Schild unter dem Wappen des Landkreis Aurich steht

(Foto: Andre van Elten/261News/dpa)

Das Vogelgrippe-Virus wird von Wildvögeln eingeschleppt. Im Landkreis Aurich mussten in einem Betrieb etwa 10 000 Puten gekeult werden. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner rief dazu auf, Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken.

Aurich (dpa/lni) - In einem Geflügelbetrieb im Landkreis Aurich sind infolge eines Geflügelpest-Ausbruchs rund 10 000 Puten gekeult worden. Das Influenzavirus wurde zunächst vom betroffenen Betrieb bei Eigenkontrollen festgestellt und später vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bestätigt, wie der Landkreis Aurich mitteilte. Es handele sich um die hochansteckende Form H5N8. Sie wird auch als Vogelgrippe bezeichnet. Für Menschen geht vom Virustyp H5N8 keine Gefahr aus, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Agrarministeriums in Hannover am Sonntag.

"Wir hoffen, dass der Fall durch die Eigenkontrolle in einem frühen Stadium erkannt wurde", sagte die Sprecherin. Die betroffenen Elterntiere wurden noch am Samstag getötet. Das Veterinäramt des Landkreises hat den Angaben zufolge einen Sperrbezirk im Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet im Radius von zehn Kilometern um den Betrieb eingerichtet. In zwei weiteren Putenbetrieben in dem Bezirk wurden die Geflügelbestände dagegen negativ getestet.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) rief am Sonntag Geflügelbetriebe und Privathalter dazu auf, die Maßnahmen zur Biosicherheit in ihren Beständen zu verstärken. Es solle verhindert werden, dass die Geflügelpest in ihre Betriebe eingeschleppt werde. Dazu gehöre vor allem, "einen möglichen Eintrag des Virus durch Kontakt zu Wildvögeln, aber auch über Fremdpersonen, zu vermeiden", hieß es in einer Mitteilung.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde die Geflügelpest am Freitag auch in Brandenburg bei zwei Mäusebussarden nachgewiesen. In Brandenburg war schon im Januar Vogelgrippe bei einer Blessgans nahe der polnischen Grenze nachgewiesen worden. Daraufhin mahnte die Geflügelwirtschaft Halter zur Vorsicht.

Eine letzte Geflügelpest-Epidemie hatte im November 2016 begonnen und war im Frühjahr 2017 abgeklungen. Sie war die schlimmste Tierseuchenwelle dieser Art in Deutschland seit Jahrzehnten. Über 900 000 Tiere mussten bundesweit gekeult werden, davon 800 000 in Niedersachsen.

Newsticker