Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Tonne: Schulen haben Corona-Pandemie gut gemeistert

Grant Hendrik Tonne, der Kultusminister in Niedersachsen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild)

Hannover (dpa/lni) - Die Schulen haben die Corona-Pandemie nach Überzeugung von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bislang gut gemeistert. Dabei hätten sich die getroffenen Hygienemaßnahmen einschließlich des regelmäßigen Lüftens trotz Kritik als erfolgreich erwiesen, sagte Tonne am Montag im Corona-Sonderausschuss des Landtags in Hannover. Zwar seien auch in Schulen Corona-Infektionen hereingetragen worden, bis heute habe es aber in den Klassen selbst keine großen Ausbrüche gegeben. "Das hat erfreulicherweise bisher nicht stattgefunden." Ein Nebeneffekt der Maßnahmen sei, dass in Herbst und Winter meist auftretende Grippe- und Erkältungswellen in den Schulen ausgeblieben seien.

Tonne betonte, dass die Schulen im Zuge des Lockdowns nicht geschlossen worden seien, weil dort massenhafte Infektionen befürchtet wurden. Vielmehr sei es darum gegangen, die Mobilität und die Infektionsgefahr insgesamt zur reduzieren.

Die Schulen in Niedersachsen weiten ihren Betrieb vom 15. März an wieder aus: Dann beenden die Klassen 5 bis 7 sowie der 12. Jahrgang das Homeschooling. Sie kehren im Wechselmodell in den Präsenzunterricht zurück. Eine Woche später, vom 22. März an, sollen dann alle Schulen und Jahrgänge in den Wechselunterricht zurückkehren. Für Grundschüler und Abschlussklassen gilt ab Montag wieder die Präsenzpflicht.

Kita-Personal und Beschäftigte an Grund- und Förderschulen in Niedersachsen können unterdessen ab sofort gegen das Coronavirus geimpft werden. Ein entsprechender Erlass ging am Wochenende an die Impfzentren. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte am Montag rasch Impfangebote für die Beschäftigten aller Schulformen.

An den Schulen läuft außerdem ein Pilotprojekt, um noch vor den Osterferien Personal und Schüler jeweils einmal wöchentlich mit einem Schnelltest auf das Coronavirus testen zu können.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-726569/3

Regionales