Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Weil mahnt zum Jahrestag der Bergen-Belsen-Befreiung

Stephan Weil (SPD) trägt einen Mundschutz. Foto: Friso Gentsch/dpa/POOL/dpa/Archivbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/POOL/dpa/Archivbild)

Bergen-Belsen (dpa/lni) - Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu Wachsamkeit vor Antisemitismus und Rechtsextremismus aufgerufen. Die Schrecken der Vergangenheit seien beileibe nicht vollständig überwunden, sagte Weil. "So ist etwa Antisemitismus leider keine Frage der Zeitgeschichte, sondern tagesaktuell." Besonders drastisch habe dies der fürchterliche Mordanschlag von Halle im vergangenen Herbst gezeigt. "Wir müssen mit aller Kraft gegen rechtsextremistische Strömungen angehen, achtsam bleiben und Haltung zeigen", mahnte Weil.

Das Konzentrationslager wurde am 15. April 1945 befreit. Die ursprünglich geplante große Gedenkveranstaltung wurde wegen der Corona-Epidemie auf das kommende Jahr verschoben. Aktuell wird es ein Gedenken nur in äußerst kleinem Rahmen ohne jegliche Gäste und Überlebende geben. Insgesamt 200 000 Menschen wurden in das Lager am Südrand der Lüneburger Heide deportiert. Über 70 000 Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge kamen dort ums Leben, darunter die 15-jährige Anne Frank, die durch ihre Tagebücher posthum weltbekannt wurde.

Newsticker