Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Zwei Männer in Bremen durch Stiche lebensgefährlich verletzt

Ein Blaulicht und eine LED-Anzeige leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

(Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild)

Bremen (dpa/lni) - Zwei Männer sind bei Auseinandersetzungen in Bremen durch Stichwaffen lebensgefährlich verletzt worden. Zunächst waren ein 38-Jähriger und ein 43-Jähriger am Samstagabend in einer Wohnung nach dem gemeinsamen Konsum von reichlich Alkohol in Streit geraten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Jüngere soll mit einem Messer auf den Älteren eingestochen haben. Der 43-Jährige flüchtete mit einer Freundin auf die Straße, Zeugen alarmierten die Rettungskräfte. Da der Verletzte sich nicht behandeln lassen und die Rettungskräfte beißen wollte, wurde er fixiert und ins Krankenhaus gebracht. Spezialeinsatzkräfte überwältigten den mutmaßlichen 38 Jahre alten Angreifer in seiner Wohnung und nahmen ihn fest.

Eine weitere Straftat ereignete sich am Sonntagmorgen in Bremen. Ein 28-Jähriger belästigte eine 25 Jahre alte Frau und hielt sie am Arm fest, um Kontakt aufzunehmen. Die Frau sagte dem Fremden, er solle das lassen. Als Passanten schlichtend eingriffen, zerschlug der 28-Jährige zwei Glasflaschen und stach damit einem 37-Jährigen ins Gesicht, wie die Polizei mitteilte. Dieser kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei nahm den Angreifer kurz darauf vor einem Lokal fest. Die Ermittlungen zu beiden Fällen dauern an.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen