Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Zwischenfälle mit angetrunkenen E-Scooter-Fahrern gestiegen

E-Scooter liegen am Straßenrand. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archivbild

(Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archivbild)

Hannover (dpa/lni) - E-Scooter werden nun auch für die Polizei in Hannover zunehmend zum Problem: Stark zugenommen hat in den vergangenen Wochen vor allem die Zahl der Nutzer, die mit den neuen Elektrorollern angetrunken durch die Gegend brausen. Bis Mitte Oktober wurden bei Kontrollen in der Landeshauptstadt 117 Scooter-Fahrer gestoppt, die mehr Alkohol intus hatten als erlaubt. Einen Monat zuvor hatte die Zahl bei 38 gelegen. Vor allem junge Leute müssten sich klar machen, dass sie so auch ihren Führerschein verlieren könnten, teilte die Polizei am Montag in Hannover mit. Für Frauen und Männer unter 21 Jahren sowie Fahrer in der Probezeit gilt auch bei den E-Scootern eine 0,0-Promillegrenze, denn auch die Elektroroller gelten als Kraftfahrzeuge.

Außerdem registrierte die Polizei 18 Unfälle mit E-Scootern - in 16 Fällen waren die Rollerfahrer selber schuld daran. 15 Menschen wurden dabei verletzt.

Newsticker