Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Ärzte sehen Schnelltest-Zentren kritisch: Tests zu knapp

Ein Mitarbeiter des Covid 19-Schnelltest-Zentrums Düsseldorf wartet auf Patienten. Foto: Federico Gambarini/dpa/Aktuell

(Foto: Federico Gambarini/dpa/Aktuell)

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kassenärzte haben sich kritisch zu den Corona-Schnelltest-Zentren für Selbstzahler geäußert, die derzeit in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens eröffnet werden. Solange die die Schnelltest-Kits knapp seien, sollten sie vorrangig nicht unter "Convenience-Gesichtspunkten", sondern unter medizinischen Gesichtspunkten etwa zum Schutz von Risikogruppen eingesetzt werden, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa mit. Antigen-Schnelltests seien momentan nicht in ausreichender Anzahl flächendeckend vorhanden, um mit Blick auf die bevorstehenden Weihnachtstage jeden Patienten ohne Symptome zu testen, erklärte ein Sprecher.

Corona-Schnelltests taugten nicht zum pauschalen "Freitesten" für Weihnachten, so der Sprecher weiter. Sie stellten grundsätzlich keinen vollwertigen Ersatz zu den üblichen PCR-Tests dar. Sie seien eine Momentaufnahme und sollten auch bei negativem Ergebnis niemanden vollkommen in Sicherheit wiegen.

Derzeit werden an immer mehr Orten in Nordrhein-Westfalen Corona-Schnelltests für Selbstzahler in extra hergerichteten Räumen angeboten. Testzentren gibt es bereits in Köln und Düsseldorf. Ein weiterer Standort kam am Donnerstag mit der König-Pilsener-Arena in Oberhausen hinzu.

Regionales