Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Brandserie: Prozess gegen Jugendlichen steht an

Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/dpa

(Foto: Uli Deck/dpa)

Aachen (dpa/lnw) - Nach einer Serie von Brandstiftungen vor allem von an Schulen in der Eifel steht von Ende Oktober an ein Jugendlicher wegen Brandstiftung und versuchten Mordes vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, insgesamt sieben Brände gelegt zu haben, wie ein Sprecher des Landgerichts Aachen am Montag mitteilte. Der Jugendliche hatte nach früheren Angaben unter anderem drei Brandstiftungen an seiner eigenen Schule zugegeben. Er besucht demnach ein Gymnasium in Schleiden im Kreis Euskirchen. Dabei war ein Millionenschaden entstanden.

Insgesamt hat der 15-Jährige nach Gerichtsangaben sieben Taten gestanden. Nach einem Feuer an einem Carport war er dank aufmerksamer Zeugen festgenommen worden. Trotz seines jugendlichen Alters kam er unter anderem wegen Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft.

Der Prozess findet vor der großen Jugendkammer des Landgerichts statt. Es sind zunächst fünf Tage terminiert. Nach früheren Angaben war der Jugendliche bis dahin polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Über den anstehenden Prozess hatten die "Aachener Nachrichten" zuerst berichtet.

Newsticker