Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Enrico Kahl geht wegen Einzugs von 200.000 Euro in Revision

Der Angeklagte Enrico Kahl spricht mit seinem Anwalt Christoph Lepper.

(Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild)

Münster (dpa/lnw) - Nach der Verurteilung zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung hat der ehemalige Vorstandschef der Sparda-Bank Münster, Enrico Kahl, Revision eingelegt. Allerdings lässt Kahl nicht die vom Landgericht Münster am 28. Oktober ausgesprochene Gefängnisstrafe vom Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüfen. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin von Montag geht Kahl gegen die vom Gericht zusätzlich angeordnete Einziehung von knapp 200.000 Euro vor.

Kahl hat im Prozess einen Teil der Vorwürfe um Spesen- und Abrechnungsbetrug in Höhe von rund 460.000 Euro eingeräumt. Dabei hatte er in 141 Fällen private Feiern, teure Essen und Konzertbesuche von seinem Arbeitgeber bezahlen lassen. Das Gericht blieb deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die drei Jahre und drei Monate Haft gefordert hatte. Die Verteidiger hatten sich für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen.

Kahl war 2015 nach Routine-Prüfungen vom Aufsichtsrat fristlos entlassen worden. Der Bank-Manager war 20 Jahre lang Vorstand und seit 1998 Vorstandschef der Genossenschaftsbank.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen