Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Ersatzverkehr: Großbaustelle der Bahn in Düsseldorf

dpa_Regio_Dummy_NordrheinWestfalen.png

Die Bahn baut auch 2020 wieder: In Düsseldorf-Bilk soll aus einem Haltepunkt ein kleiner Bahnhof werden. Von diesem Montag bis April wird die Strecke Düsseldorf-Neuss deswegen zum Nadelöhr.

Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Zuge einer Großbaustelle an den Gleisen in Düsseldorf ist der Ersatzfahrplan der Bahn angelaufen. Zugreisende und Pendler in der Region müssen sich auf monatelange Einschränkungen einstellen. Fahrgäste müssten damit rechnen, dass es auf der Strecke Düsseldorf-Neuss immer wieder mal zu leichten Verspätungen kommen könne, sagte ein Sprecher der Bahn am Montagmorgen. "Uns stehen weniger Kapazitäten Verfügung, da kann es sich schon mal stauen", erklärte er. Wegen der Bauarbeiten stehen weniger Gleise zur Verfügung als sonst.

Bis zum 20. April fallen deshalb täglich immer wieder Regionalbahnen und S-Bahnen zwischen Neuss und Düsseldorf aus. Die RB 39 fährt zwischen Düsseldorf und Neuss fast gar nicht mehr. Reisende der RE 10 aus Richtung Krefeld werden nach Duisburg umgeleitet und müssen umsteigen, um Düsseldorf zu erreichen.

Auch der RE 6, der seit Montag als dritte Linie mit neuen RRX-Wagen unterwegs ist, wird bis Köln-Deutz umgeleitet und hält nicht wie gewohnt in Neuss, Dormagen und Köln. Auch einzelne Fahrten der RE 4 fallen zwischen Mönchengladbach und Düsseldorf aus. Die S-Bahnen auf der Strecke sind in geringerer Taktung unterwegs. Am zweiten Wochenende im Januar soll die Strecke zwischen Düsseldorf und Neuss dann komplett gesperrt werden.

Der S-Bahn-Haltepunkt im Düsseldorfer Stadtteil Bilk soll erweitert werden. Unter anderem wird ein zusätzlicher Bahnsteig für Regionalbahnen gebaut. Außerdem werden weitere Gleise verlegt, neue Weichen eingesetzt und neue Oberleitungen gebaut. Fertig gestellt wird der neue Bahnhof nach bisherigen Planungen Ende 2020.

Am Montag begannen laut Deutscher Bahn vorbereitende Arbeiten, etwa eine Wartung der Oberleitungen sowie Inspektionen der Schienen und Weichen. Anfang des nächsten Jahres beginnen die Kampfmittelsondierungen des Gebietes. Erst wenn sichergestellt sei, dass keine Blindgänger im Boden schlummern, rücken die großen Baumaschinen an.

Mitteilung der Deutschen Bahn

Newsticker