Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Hoher Gebäudeschaden nach Geldautomatensprengung

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Dülmen/Coesfeld (dpa/lnw) - Drei Räuber haben in Nordrhein-Westfalen bei der Sprengung eines Bankautomaten mit Brachialgewalt Bargeld erbeutet. Wie die Polizei Coesfeld mitteilte, war der Tatort ein Geldautomat im Vorraum eines Verbrauchermarkts im westfälischen Dülmen.

Demnach zerstörten drei mit Sturmhauben maskierte Männer am frühen Sonntagmorgen nicht nur den Geldautomaten, sondern verursachten mit der Sprengung gleichzeitig erhebliche Schäden am Verbrauchermarkt. Das Gebäude sei wegen Einsturzgefahr abgesperrt worden. Die weitere Spurensicherung könne erst am Montag fortgesetzt werden.

Die Höhe des erbeuteten Geldbetrags stehe noch nicht fest, berichtete die Polizei. Der Gesamtschaden liege aber "mindestens im sechsstelligen Euro-Bereich". Die Sparkasse Westmünsterland hat für Hinweise, die zur Ergreifung der mit einem Audi geflüchteten Täter führen, 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Mitteilungen der Polizei Coesfeld

Newsticker