Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte gestartet

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

(Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Landesregierung hat ein neues Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehren in Betrieb genommen. Zwölf Kreise und kreisfreie Städte testen es seit Montag in einer Pilotphase, wie die Regierung mitteilte. Körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen könnten künftig online gemeldet werden.

Angriffe auf diejenigen, die uns schützen und dienen, könne und werde man niemals akzeptieren, teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. "Wir sind es den Einsatzkräften schuldig, dass wir uns um sie kümmern", so Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Genutzt werden kann das System nun von den Einsatzkräften in Bochum, Krefeld, Hamm, Duisburg und Düsseldorf sowie in den Kreisen Heinsberg, Herford, Mettmann, Lippe, Minden-Lübbecke, Warendorf und der Städteregion Aachen.

© dpa-infocom, dpa:220110-99-654392/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen