Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Museum Folkwang widmet Herkunftsforschung eigenen Raum

dpa_Regio_Dummy_NordrheinWestfalen.png

Essen (dpa/lnw) - In seiner neuen Dauerausstellung richtet das Museum Folkwang in Essen besonderes Augenmerk auf die seit vielen Jahren betriebene Herkunftsforschung. Das Museum widmet ihr erstmals einen eigenen Raum. Darin geht es etwa um die Fragen: Was ist Provenienzforschung? Was sind ihre Themen? Was steckt hinter den Stichworten NS-Raubkunst und Kolonialismusdebatte?

Auch beim Gang durch die Ausstellung ist das Thema präsent. Bei einigen Werken geben kleine Tafeln Hinweise zur Sammlungsgeschichte. Eine Farbskala verrät dabei auf einen Blick, welchen Klärungsbedarf es bei bestimmten Werken noch gibt, die zwischen 1933 und 1970 in den Besitz des Museums kamen. Das Museum wird von diesem Herbst an in einer einjährigen Untersuchung bei weiteren 102 Gemälden und Skulpturen prüfen, ob es sich um NS-Raubkunst handelt.

Die traditionsreiche Sammlung des Museums wird von diesem Freitag (21. Juni) an unter der Überschrift "Neue Welten" neu präsentiert. Gezeigt werden 578 Werke in 24 Räumen. Die Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien sind ab sofort thematisch zusammengestellt und nicht mehr chronologisch. Zum offiziellen Start gibt es ein 24-Stunden-Bürgerfest.

Mitteilung zur Integration der Herkunftsforschung in die Sammlungspräsentation

Museum Folkwang zur Provenienzforschung

Infos des Museums zur Neupräsentation und zum Eröffnungs-Sommerfest

Newsticker