Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen NRW-Polizei erwartet weitere Infos zu Fahndungsmaßnahmen

dpa_Regio_Dummy_NordrheinWestfalen.png

Essen (dpa/lnw) - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Schützen von Utrecht in den Niederlanden erwartet die Polizei Nordrhein-Westfalens weitere Informationen zu den Fahndungsmaßnahmen von den Kollegen aus dem Nachbarland. "Wir stehen in ständigem Kontakt", sagte ein Sprecher der Polizei Essen, die die Polizeimaßnahmen in NRW nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht koordiniert, am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn noch weitere Personen mitgewirkt haben sollten, werden die Maßnahmen aufrecht erhalten", erläuterte er. In NRW seien am Montag bei der Suche nach dem Hauptverdächtigen Fahrzeuge und Personen überprüft worden. Am Montagabend vermeldete die Polizei Utrecht die Festnahme eines 37-Jährigen. Da der Tatort nur etwa 75 Kilometer von der Grenzstadt Kleve entfernt liegt und der Aufenthaltsort des 37-Jährigen unklar war, hatte auch die Landespolizei in NRW nach dem Mann gefahndet.

Newsticker