Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Pferde nach 19 Stunden Fahrt aus Transporter gerettet

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

(Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild)

Köln (dpa/lnw) - Im Rhein-Sieg-Kreis sind 14 erschöpfte Pferde nach 19-stündiger Fahrt aus einem Transporter befreit worden. Nach Angaben der Kölner Polizei vom Montag hatten Maut-Kontrolleure des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) die Pferde am Freitag auf einem Rastplatz an der A3 entdeckt.

Wie sich herausstellte, waren sie aus dem spanischen Valencia in die Niederlande unterwegs. Sie hätten dicht gedrängt, gegen Umfallen nicht gesichert und ohne Tränke, in dem Transporter gestanden. Hinzugerufene Mitarbeiter des Kreisveterinäramts beschlagnahmten die Tiere und brachten sie auf einen Pferdehof, wo sie tierärztlich versorgt wurden. Der 58 Jahre alte Fahrer habe keinen Nachweis zum Transport von Tieren gehabt. Er sei wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz angezeigt worden und habe eine Sicherheitsleistung in Höhe von knapp 10.000 Euro leisten müssen.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-292118/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.