Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Rose denkt nicht an vorzeitigen Rücktritt

Mönchengladbachs Trainer Marco Rose fasst sich an den Kopf. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa

(Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa)

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Für Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose kommt nach der aktuellen Negativserie und seinem bekanntgegeben Abschied im Sommer kein vorzeitiger Rückzug infrage. "Das ist für mich überhaupt kein Thema. Es hat sich nichts geändert am Verhältnis zu den Spielern. Ich habe die Überzeugung, dass die Dinge hier funktionieren", sagte der 44-Jährige vor der Partie gegen Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/Sky). "Wichtig ist, die Nerven zu behalten und fleißig weiter zu arbeiten", sagte der Coach, der bei vielen Fans wegen seiner gezogenen Ausstiegsklausel und dem Wechsel zu Borussia Dortmund in der Kritik steht.

Auch Max Eberl betonte am Freitag noch einmal, dass er auch nach sechs sieglosen Spielen nacheinander an eine vorzeitige Trennung vom Cheftrainer überhaupt nicht denke. "Ich bin überzeugt davon, dass Marco Rose der beste Trainer für uns ist bis zum Sommer. Da müssen uns die Leute mal vertrauen", sagte Borussias Sportdirektor. "Ich warte auch darauf, dass der Bock umgestoßen wird und wir dafür belohnt werden."

© dpa-infocom, dpa:210305-99-703770/2

Regionales