Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Sprung von der Brücke in den Rhein: 35-Jähriger tot geborgen

Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei.

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild)

Duisburg/Rheinberg (dpa/lnw) - Ein seit Sonntag vermisster Mann aus Duisburg ist am Dienstagmorgen tot aus dem Rhein geborgen worden. Der 35-Jährige sprang den Ermittlungen zufolge am Sonntagnachmittag von einer Eisenbahnbrücke in Duisburg-Hochfeld in den Rhein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Mann habe Shorts und Turnschuhe getragen, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Es gebe keinerlei Hinweise auf einen Suizid oder Fremdverschulden, so dass die Polizei von einem Unglücksfall ausgeht. Alkohol habe wohl auch eine Rolle gespielt, hieß es.

Am Sonntagnachmittag waren bereits intensive Suchmaßnahmen erfolgt. Mit Polizei- und Rettungshubschraubern, Spürhunden und Drohnen hatten Einsatz-Hundertschaften sowie zahlreiche weitere Kräfte von Feuerwehr und Wasserschutzpolizei über mehrere Stunden vergeblich nach dem Vermissten gesucht.

Am Dienstagmorgen rückten erneut Feuerwehr und Polizei aus, nachdem Zeugen eine im Wasser treibende Person bei Rheinberg am Niederrhein (Kreis Wesel) gesehen hatten. Wenige Kilometer flussabwärts entdeckten die Einsatzkräfte dann den Leichnam des 35-Jährigen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen