Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Verdacht auf Schwarzarbeit: Zoll durchsucht 20 Gebäude

Ein Beamter trägt eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift

(Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild)

Köln/Bonn (dpa/lnw) - Das Hauptzollamt Köln hat rund 20 Wohn- und Geschäftsobjekte in Köln, Solingen und rund um Bonn durchsucht. Etwa 200 Einsatzkräfte seien an den Durchsuchungen am Dienstag beteiligt gewesen, teilte das Hauptzollamt mit. Unter anderem seien Lohnunterlagen und Computer sichergestellt worden.

Nach Angaben des Hauptzollamts wird gegen zehn Menschen wegen des Verdachts der Beschäftigung von Scheinselbständigen ermittelt. Die Beschuldigten seien Verantwortliche von Unternehmen der Security-Branche in Nordrhein-Westfalen. Sie sollen sogenannte Servicefirmen gegründet haben, um Scheinrechnungen zu erstellen und Sozialversicherungsbeiträge vorzuenthalten. Festgenommen wurde am Dienstag niemand.

An drei Orten wurde der Zoll durch Spezialeinsatzkräfte unterstützt, da es dort "besondere Gefährdungshinweise" gegeben habe, hieß es in der Mitteilung. Die Durchsuchungen fanden demnach in Rheinbach, Bad Honnef, Meckenheim, Wachtberg (alle Rhein-Sieg-Kreis), Solingen, Bad Münstereifel (Kreis Euskirchen), Bonn und Köln statt.

© dpa-infocom, dpa:210629-99-190083/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.