Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland 5000 Euro Belohnung für Hinweise auf Brandstifter

An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug

(Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)

Trier (dpa/lrs) - Gut sieben Wochen nach der Brandstiftung am Landgericht Trier sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Bislang sei noch kein Tatverdächtiger ermittelt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Zeugenhinweise hätten keinen Durchbruch gebracht, allerdings gebe es eine vage Beschreibung von einer Person mit einem Rucksack, die in der Nacht zum 2. Mai den Innenhof des Landgerichts zweimal betreten haben soll. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zur Täterermittlung führen, hat die Staatsanwaltschaft Trier jetzt eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt.

Der oder die Täter hatten laut Polizei brennende Gegenstände durch zwei gekippte Fenster in die Kellerräume des Landgerichts geworfen: Die Gegenstände entzündeten einen stoffbespannten Stuhl und Kartons - die Brände erloschen dann von selbst. Es gab aber einen Schwelbrand mit einer starken Rauchentwicklung. Rund 100 Menschen mussten aus dem Gebäude evakuiert werden, 43 Personen wurden vor Ort ärztlich untersucht und 20 Personen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser, wurden aber am selben Tag wieder entlassen.

Die Tatzeit soll zwischen 0.40 Uhr und 1.45 Uhr gewesen sein, teilte die Polizei weiter mit. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen