Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland CDU fordert Impfpflicht gegen Masern

Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet. Foto: Ralf Hirschberger/ZB/Archivbild

(Foto: Ralf Hirschberger/ZB/dpa)

In der bundesweiten Debatte über Masern-Impfungen will die rheinland-pfälzische CDU eine grundsätzliche Pflicht. Die Entscheidung der SPD-Gesundheitsministerin reicht ihr nicht. Sie will mit den Gesundheitsberufen anfangen.

Mainz (dpa/lrs) - Die CDU hat eine verpflichtende Impfung gegen Masern in Rheinland-Pfalz gefordert. Die von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) vorgesehene Verpflichtung für Gesundheitsberufe reiche nicht aus, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Gensch am Donnerstag in Mainz. "Eine breite Schutzwirkung werden wir nur durch die Einführung einer Impfpflicht für die Masern erreichen."

"Bei Masern handelt es sich um eine hochansteckende Krankheit, mit schwerwiegenden Komplikationen, die lebensbedrohlich sein kann", bereits der Aufenthalt im selben Raum reiche aus, um sich zu infizieren. Seine Fraktion unterstütze daher die Absicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gesetzlich festzuschreiben. Bei mehr als 70 000 Kleinkindern in Deutschland fehle der Schutz gegen Masern. Zudem hätten viele junge Erwachsene die notwendige zweite Impfung nicht bekommen.

Die Ampel-Landesregierung sei grundsätzlich auch für eine Impfpflicht, hatte die Ministerin zwei Tage zuvor betont. "Eine Impfpflicht muss sich aber, um sie konsequent überprüfen und auch durchsetzen zu können, auf bestimmte Personengruppen beziehen." Daher wolle sie bei den Gruppen anfangen, bei denen die meisten Masernfälle aufträten. "Das sind in Rheinland-Pfalz ganz klar die Erwachsenen." Von den in diesem Jahr aufgrund eines aktuellen Masernausbruchs in der Südpfalz gemeldeten 30 Fällen seien 29 Erwachsene.

Newsticker