Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Drittligist Kaiserslautern auf der Suche nach Konstanz

Kaiserslauterns Trainer Sascha Hildmann gestikuliert. Foto: Uwe Anspach/Archivbild

(Foto: dpa)

Kaiserslautern (dpa/lrs) - Nach dem durchwachsenen Saisonstart hinkt Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern den eigenen Ansprüchen schon früh hinterher. Im ersten Auftritt nach der Länderspielpause wollen die Pfälzer beim SV Meppen am Samstag (14.00 Uhr) die sportliche Wende einleiten. "Wir müssen eine hohe Zweikampfhärte und Aggressivität an den Tag legen, zudem unser spielerisches Element zeigen", forderte Trainer Sascha Hildmann am Donnerstag.

Allerdings drohen gleich mehrere Schlüsselspieler auszufallen. Ein Einsatz von José Matuwila (Margen-Darm-Infekt) ist ebenso unwahrscheinlich wie der von Janik Bachmann (Fußprellung). Der isländische Nationalspieler Andri Runar Bjarnason (Bänderdehnung) muss ebenfalls passen.

Trotz der Personalprobleme müssen die Roten Teufel schnell zu konstant guten Leistungen finden, beträgt der Rückstand auf Rang drei nach zwei Siegen, zwei Niederlagen und drei Remis doch schon fünf Zähler. In Hildmanns Amtszeit seit Dezember 2018 gelangen noch nie zwei Liga-Siege nacheinander.

Die spielfreie Woche wurde intensiv dazu genutzt, Abläufe in der Defensivarbeit und im Spielaufbau zu automatisieren. "Wir haben aber auch viel im mentalen Bereich gearbeitet, weil der Kopf dann doch oft der entscheidende Faktor ist", berichtete Hildmann.

Kader FCK

Spielplan FCK

3. Liga auf dfb.de

Newsticker