Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Festivalleitung stellt Programm für 41. Max Ophüls Preis vor

Svenja Böttger, Festivalleiterin Max Ophüls Preis. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild

(Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild)

Saarbrücken (dpa/lrs) - Das Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) in Saarbrücken steht in den Startlöchern: Heute stellen Geschäftsführerin und Festivalleiterin Svenja Böttger, der künstlerische Leiter Oliver Baumgarten, Geschäftsführer und Kulturdezernent Thomas Brück und Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) das Programm der 41. Festival-Ausgabe vor. Sie findet im neuen Jahr vom 20. bis 26. Januar in der saarländischen Landeshauptstadt statt.

Das MOP gilt als das wichtigste Festival für den jungen deutschsprachigen Film. Es steht seit Jahrzehnten für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz und lockte im Jubiläumsjahr 2019 rund 44 000 Besucher an.

Ehrenpreisträger für die Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film ist 2020 der Regisseur und Autor Rosa von Praunheim. Sein jüngster Spielfilm "Darkroom" wird das Festival am Montag (20. Januar) eröffnen.

Beim Festival vor einem Jahr wurden rund 150 Filme gezeigt, darunter 62, die in Wettbewerben starteten. Insgesamt wurden 16 Auszeichnungen mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 118 500 Euro verliehen.

Filmfestival Max Ophüls Preis

Newsticker