Regionalnachrichten

Rheinland Junge Union fordert Verjüngung der CDU in Rheinland-Pfalz

Jens Münster, Vorsitzender der Jungen Union (JU) Rheinland-Pfalz. Foto: Jens Münster/Privat/dpa/Archivbild

(Foto: Jens Münster/Privat/dpa/Archivbild)

Mainz (dpa/lrs) - Die Junge Union (JU) Rheinland-Pfalz hat eine Verjüngung der CDU bei der Landtagswahl 2021 verlangt.

"Wir fordern von der CDU Rheinland-Pfalz eine Selbstverpflichtung für die kommende Landtagswahl, dass entweder die A-Kandidaten oder die B-Kandidaten nicht älter als 40 Jahre sein sollen", sagte der JU-Landesvorsitzende Jens Münster am Dienstag in Mainz. Einen entsprechenden Antrag will die Jugendorganisation am kommenden Samstag beim Landesparteitag in Neustadt an der Weinstraße einbringen.

Da beide Bewerber für den Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2021 älter als 40 Jahre sind, müssten auch sie einen Ersatzkandidaten unter 40 finden. Favorit bei der Wahl ist der Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf. Der Landesvorstand hatte den 52-Jährigen im Juni einstimmig als Spitzenkandidaten nominiert. Er wird auch ausdrücklich von der rheinland-pfälzischen Parteichefin und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstützt. Herausforderer Baldaufs ist der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Marlon Bröhr (45).

Die Verpflichtung solle für die Aufstellung der Wahlkreisbewerber und deren Ersatzbewerber sowie für die Listenbewerber und deren Ersatzbewerber gelten, fordert die JU. "Defizite bei den Jungen wären für die Partei auf Dauer lebensgefährlich", sagte Münster.

Newsticker