Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Kreis verbietet Betrieb der Achterbahn nach tödlichem Unfall

Die Achterbahn des Freizeitparks in Klotten an der Mosel.

(Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild)

Klotten (dpa/lrs) - Nach dem tödlichen Unfall in einem Freizeitpark in Klotten an der Mosel hat der Kreis Cochem-Zell den Betrieb der Achterbahn zunächst verboten. Zuerst müsse der TÜV die Sicherheit des Fahrgeschäfts prüfen, teilte der Kreis am Mittwoch mit. Bei der Achterbahn handle es sich um einen Sonderbau. Nach Unfällen, bei denen Menschen zu Schaden gekommen seien, müssen solche Anlagen auf die Betriebs- und Standsicherheit geprüft werden. Erst wenn die Freigabe durch den TÜV erfolge, könne die Achterbahn wieder in Betrieb genommen werden.

Am Samstag war eine 57-Jährige aus dem saarländischen St. Wendel aus der fahrenden Achterbahn gestürzt. Sie erlitt tödliche Verletzungen. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. Am Dienstag öffnete der Park wieder seine Tore für Besucher, die Achterbahn blieb zunächst geschlossen. Die Polizei ermittelt weiter zur Ursache des Sturzes. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen