Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Mainz verschiebt Start des Dieselfahrverbots

Ein Verkehrsschild

(Foto: Andreas Arnold/dpa/Symbolbild)

Mainz (dpa/lrs) - Angesichts der Corona-Krise wird der für den 1. Juli vorgesehene Start des Dieselfahrverbots für bestimmte Straßen in Mainz verschoben. Darauf verständigten sich Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) und die Deutsche Umwelthilfe (DUH), wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Die DUH hatte die Stadt wegen überschrittener Grenzwerte bei Stickstoffdioxid (NO2) verklagt. Die DUH betonte, die Änderung des Zeitpunkts sei in einer "konstruktiven und atmosphärisch angenehmen Videokonferenz" vereinbart worden.

Kommen wird das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge bis Euronorm 5 und für Benziner bis Euronorm 2 auf Teilen der Rheinachse nun erst am 1. Oktober. Mainz war die erste Stadt in Rheinland-Pfalz, die ein Fahrverbot beschlossen hat. Die Einschränkungen wegen der Corona-Krise hätten zu deutlich weniger Verkehr geführt, erklärte die Stadt. Das habe auch die Luftwerte vorübergehend verbessert.

Der SWR zitierte Eder mit den Worten, es sei nicht die richtige Zeit für ein solches Verbot. In dieser Krise hätten die Menschen andere Sorgen, als sich um Ausnahmegenehmigungen zu kümmern. Kommen wird wie vorgesehen derweil zum 1. Juli Tempo 30 auf der Rheinachse und weiteren Straßen in der Innenstadt.

Newsticker