Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Mainzer Geschäfte nach Betäubungsmitteln durchsucht

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild)

Mainz (dpa/lrs) - Die Staatsanwaltschaft Mainz ermittelt gegen zwei Besitzer von Ladengeschäften in Mainz wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Handel mit cannabidiolhaltigen Produkten. Beamte durchsuchten deshalb insgesamt vier Wohnungen und Verkaufsstellen in Mainz, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Bei den Durchsuchungen am Mittwochnachmittag stellten die Beamten demnach insgesamt 3,5 Kilogramm CBD-Blüten und etwa 150 Flaschen mit dem sogenannten CBD-Öl sicher. Sogenanntes CBD-Hanf ist ein Cannabinoid und neben THC eines der Hauptwirkstoffe von Cannabis. Zudem sei in einem Laden ein Messer sichergestellt worden.

Festnahmen hatte es nach Angaben eines Polizeisprechers nicht gegeben. Ob die Geschäfte in irgendeinem Zusammenhang stehen, konnte die Polizei nicht sagen. Die Ermittlungen dauerten zunächst an.

Newsticker