Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Massenunfall auf der Autobahn aufgrund zu geringen Abstands

Auf einem Polizeiauto warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

(Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild)

Saarbrücken (dpa/lrs) - Wegen zu geringen Abstands sind auf der Autobahn 623 im Saarland acht Wagen in einer Kettenreaktion aufeinander gefahren. Dabei seien sieben Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer, teilte die Polizei in Sulzbach mit. Ausgelöst worden war das Unglück am Donnerstagmorgen von einem Autofahrer, der verkehrsbedingt bremsen musste. Das folgende Auto fuhr auf, der diesem nachfolgende Wagen konnte zwar noch rechtzeitig gebremst werden - er wurde jedoch von dem Auto dahinter touchiert und aufgeschoben. In Folge fuhren weitere Wagen auf das jeweilige Vorderauto auf. Fast alle Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Newsticker