Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Neue Zusammenarbeit von Kunsthochschule und Künstlerhaus

Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD). Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild

(Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild)

Mainz (dpa/lrs) - Die Kunsthochschule Mainz und das Künstlerhaus Schloss Balmoral wollen künftig mit einer engen Zusammenarbeit voneinander profitieren. Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Kunsthochschule die Trägerschaft des Künstlerhauses in Bad Ems, wie das rheinland-pfälzische Kulturministerium am Freitag in Mainz mitteilte. Damit löse die Hochschule die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur ab.

Kulturminister Konrad Wolf (SPD) sprach laut Mitteilung von einer einzigartigen Chance für die Kunst im Land: "Ziel der Kooperation ist es, dem Kunststandort Rheinland-Pfalz mehr Sichtbarkeit zu verleihen, die Kunsthochschule und das Künstlerhaus deutschlandweit und international zu positionieren sowie die akademische Ausbildung mit der künstlerischen Nachwuchsförderung eng zu verzahnen."

Der Künstlerische Leiter des Künstlerhauses in Bad Ems und Direktor des Arp Museums Bahnhof Rolandseck in Remagen, Oliver Kornhoff, erinnerte an das 25-jährige Bestehen des Kunstzentrums Schloss Balmoral: "Das schönste Geburtstagsgeschenk ist die vitale Zukunftsperspektive."

Bei der geplanten Kooperation geht es laut Kulturministerium um die Verschränkung der Balmoral-Stipendienprogramme mit dem Veranstaltungsprogramm der Kunsthochschule Mainz, die Verbindung von Kunst in Theorie und Praxis, gemeinsame Ausstellungen und eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit. Die Mainzer Studenten erhalten in Bad Ems dem Ministerium zufolge "eine zusätzliche international anerkannte Dependance für Projekte, Workshops und Stipendien sowie den direkten Zugang zu einem weltweiten Stipendiatinnen- und Stipendiaten-Netzwerk". Die Balmoral-Stipendiaten aus Rheinland-Pfalz und aller Welt wiederum könnten von der Expertise, den Angeboten und dem Netzwerk der Kunsthochschule Mainz profitieren.

Regionales